Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

akzeptieren
Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist.

Weitere Informationen zur Google Analytics Nutzung finden Sie hier.

Um einen nachhaltigen Geschäftserfolg zu erzielen und zukunftsfit zu bleiben, kommt man nicht mehr darum herum, eine Digitalisierungsstrategie für ein Unternehmen zu formulieren und umzusetzen. Ein geplantes Vorgehen im Bereich der Unternehmens-IT stärkt Ihre Kernprozesse und erleichtert den Arbeitsalltag. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Digitalisierung in Ihrem Betrieb systematisch angehen können.

Wo soll es hingehen? Digital-Ziele setzen

Am Beginn einer Strategiedefinition steht die Formulierung der Ziele, die mit dieser Strategie erreicht werden soll. Eine Strategie ist der Weg, den sie einschlagen, um an ein Ziel zu kommen. Diese Ziele können SMART (spezifisch, messbar, ausführbar, realistisch, terminiert) sein oder auch HARD (heartfelt, animated, required, difficult) – egal nach welchem Konzept sie Ihre Ziele definieren, es muss klar sein, wohin die Reise gehen soll.

Beispiel-Ziele:

Durchlaufzeit: In den nächsten 2 Jahren beschleunigen wir die Zeit zwischen Kundenauftrag und Lieferung um 25% mit der Implementierung neuer Technologien.

eCommerce: Bis Ende des Jahres 2018 steigern wir den Umsatz aus dem eCommerce-Geschäft um 15%.

Personalisierung: Einsatz von neuen Technologien, um Produkte und Kunden-Services stärker zu personalisieren und so attraktiver für Kunden zu sein.

Interne Analyse: Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette

Das Modell der Wertschöpfungskette von Michael E. Porter lässt sich auch für die Digitalisierung eines Unternehmens anwenden.

Digitale Wertschöpfungskette, angelehnt an Michael E. Porter: Die IT spielt in allen Bereichen mit.

Die Primäraktivitäten (Eingangslogistik, Produktion/Leistungserbringung, Marketing, Ausgangslogistik, Kundenservice) sind jene Prozesse, die direkt an der Wertschöpfung im Unternehmen beteiligt sind. Die Unterstützungsaktivitäten sind jene Prozesse, welche die Voraussetzung für die wertschaffenden Kernprozesse sind. Sie tragen indirekt zum Gewinn eines Unternehmens bei.
Digitale Technologien und IT spielen in allen Prozessen eine Rolle - egal ob Personalmanagement, Warenwirtschaft oder Marketingkampagne.

Digitale Wertschöpfungskette: Verbesserungspotentiale erkenne und Digital-Ziele umsetzen

Untersuchen Sie bei der internen Analyse jeden Bereich und stellen Sie fest, wo und wie hier IT eine Rolle spielt. In einem zweiten Schritt können Sie Stärken und Schwächen der Prozesse ausloten und Verbesserungspotentiale erkennen:

  • Welche Technologien werden im Unternehmen bereits eingesetzt?
  • Wo sind sie besonders erfolgreich eingeführt worden und wieso? Wo nicht?
  • In welchen Bereich gibt es Verbesserungsmöglichkeiten? Wie kann die IT hier eingesetzt werden?
  • Wo lohnt es sich, neue Technologien einzusetzen?

  • Bei der Digitalisierung eines Unternehmens ist ein starker IT-Partner unverzichtbar: Wir unterstützen Sie bei der Konzeptionierung und Umsetzung Ihrer Digitalisierungsstrategie, führen Workshops im Unternehmen durch, um Ihr Team ins Boot zu holen und beraten Sie in der Wahl Ihrer IT-Systeme und Lösungen.

    Jetzt anfragen