Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

akzeptieren
Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist.

Weitere Informationen zur Google Analytics Nutzung finden Sie hier.

Die Suche nach dem perfekten Passwort - einfach zu merken und trotzdem schwer zu knacken - ist manchmal schwierig. Hier finden Sie 4 Tipps zu einem sicheren Umgang mit Passwörtern.

Passwort-Sicherheit

1. Das richtige Passwort finden

Es gibt zahlreiche Methoden, um ein sicheres Passwort zu erstellen, das auch leicht zu merken ist. Eine Methode, um zu einem sicheren, aber einprägsamen Passwort zu kommen, ist es, die Anfangsbuchstaben (auch möglich: nur Konsonanten oder 2. Buchstaben) eines einfachen Satzes zu einem Passwort zusammenzufügen:
23 Ordner stehen im Büro. In 3 Regalen! = 23OsiB.I3R!

Auch kann man mehrere zufällige Wörter aneinanderreihen und durch Zahlen, Sonderzeichen und Großbuchstaben verfremden. Wichtig ist, dass kein gängiger Satz gebildet wird. Mit einem Merksatz kann man sich diese auch gut merken:
3Schuhloeffel-Bueroraum.rote.Erdbeerjoghurt-9
Merksatz: Mit dem Schuhlöffel in meinem Büroraum esse ich kein rotes Erdbeerjoghurt - neun

2. Regelmäßig wechseln oder variieren

Ein regelmäßiger Passwortwechsel kann zu einer höheren IT-Sicherheit beitragen, kann aber auch kontraproduktiv sein, wenn Mitarbeiter dazu gezwungen werden und ihre Passwörter nur geringfügig ändern. Eine weitere Möglichkeit zur Erhöhung der Passwortsicherheit ist, nach Anwendungsbereichen zu variieren. Ein Passwort kann für mehrere Dienste angepasst werden, zum Beispiel:
23OsiB.I3R!-NoB = Passwort für das Notebook
23OsiB.I3R!-KuN = Passwort für die Kundendatenbank

3. Aufschreiben verboten

Keine Post-Its in der Lade mit dem Passwort, keine Passwortlisten auf der Pinnwand: Aufschreiben sollte man Passwörter nur, wenn es absolut notwendig ist. In diesem Fall sollte die Notiz mindestens so sicher aufbewahrt werden, wie die eigene Kreditkarteninformation oder andere wichtige Daten.

4. Passwörter nicht weitergeben!

Auf den ersten Blick ein eh-klar-Tipp, aber trotzdem wichtig: Rufen Sie Passwörter nicht durchs Büro, geben Sie diese möglichst nicht an andere Personen weiter und achten Sie besonders auf Phishing Mails! Das sind gefälschte E-Mails, die wie Aussendungen von bekannten Zustelldiensten, Kreditkartenunternehmen oder Geschäftspartnern aussehen. Auf diesem Weg werden Nutzer zur Herausgabe von persönlichen Daten gebracht oder durch das Öffnen von Links und Anhängen Schadsoftware am Rechner installiert. Achten Sie bei allen Mails darauf, ob es sich tatsächlich um das angegebene Unternehmen handelt und die Links stimmen!

Kontaktieren Sie uns!